Gewürztraminer, Roter Traminer

Der Gewürztraminer firmiert in Deutschland unter insgesamt drei Bezeichnungen, dabei ist die Bezeichnung “Roter Traminer” die offiziell klassifizierte Sortenbezeichnung und in Baden ist zudem der Name „Clevner“ für diese Rebsorte erlaubt. Diese unterschiedlichen Namen ergeben sich nicht zuletzt aus dem Alter der Rebsorte, denn sie zählt zu den ältesten Kulturreben überhaupt und ist bereits seit dem 11. Jahrhundert belegt. Ihren Namen erhielt sie wahrscheinlich vom Ort Tramin in Südtirol, geklärt ist dies jedoch nicht. Auch die Herkunft der Rebe ist nicht wirklich fassbar, am Wahrscheinlichsten ist eine Herkunft aus Griechenland.

Bereits seit dem 16. Jahrhundert wird der Gewürztraminer in Deutschland angebaut und einer der ältesten sortenreinen Weinberge, der über 400 Jahre alt ist, ist mit eben dieser Rebsorte bestockt. Man findet ihn in der Pfalz im Ort Rhodt.

Angebaut wird der Traminer fast auf der ganzen Welt und er hat eine durchaus treue Fangemeinde, doch sein sehr individueller und eigenwilliger Geschmack ließen ihn nie einen echten Siegeszug antreten. Auch in Deutschland stagnieren die Hektarzahlen der mit Gewürztraminer bestockten Rebfläche seit Jahrzehnten. Primär wird er in Deutschland in der Pfalz, in Baden, hier vor allem am Kaiserstuhl und in Rheinhessen angebaut.

 

Gewürztraminer – Eigenschaften und Geschmack

Der Gewürztraminer ist eine durchaus nicht unproblematische Rebsorte, die hohe Ansprüche an ihre Lage und an den Boden stellt. Dabei sollten die Böden tiefgründig und warm sein, aber nicht zu trocken. Erschwerend hinzu kommt, dass der Traminer krankheitsanfällig ist und durch niedrige Erträge auffällt, die jedoch ein sehr hohes Mostgewicht erreichen. Er zählt zu den hochwertigsten Rebsorten, die in Deutschland angebaut werden und begegnet außerordentlich oft in Form von Ausleseweinen.

Duft und Geschmack dieser Rebsorte sind außerordentlich dicht und würzig mit geringer Säure. Die Farbpalette reicht von stroh- bis goldgelb und das Aroma erinnert an Nelken, Rosen und Litschi. Insbesondere die edelsüßen Auslesen sind gut für eine lange Lagerung geeignet. Sie sind vorzügliche Aperitif- oder auch Dessertweine.

Als trockene oder halbtrockene Variante eignet sich der Gewürztraminer gut zu Wild und Leber, aber auch zu Ragouts und kräftigerem Geflügel. Die lieblich bis edelsüß ausgebauten Traminer hingegen sind ideale Begleiter zu Schokolade und Marzipan.

 

Beitragsbild: Gewürztraminer – Viala et Vermorel [Public domain], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.